Weniger Abfall, mehr Umweltbewusstsein.

Grillen ohne Müllberge – so geht’s.

Wir Menschen sind Müllproduzenten Nr. 1. Dabei ist es so einfach, die Welt ein Stück weit zu verbessern.

Bewusster Leben macht Spaß. Viele Menschen haben sich für einen nachhaltigeren Lebensstil entschieden und kaufen fair sowie regional ein. Die Umweltbewussten reduzieren z.B. ihren Plastikverbrauch, fahren viel Fahrrad, verzichten auf
Einweg-Produkte, reparieren kaputte Sachen, kaufen in „Unverpackt-Läden“ und bestellen bei Online-Shops mit plastikfreien Produkten.

Ausstattung für Zero-Waste-Anfänger

Eine gewisse Grundausstattung gehört einfach zum müllvermeidenden Lebensstil. Klares Must-have: eine Trinkflasche (z.B. aus Edelstahl), mit der Sie sich jederzeit Leitungswasser abfüllen können. Durch die App „Refill“ erfahren Sie, an welchen 5.000 Stationen Sie sich kostenlos Leitungswasser ziehen können. Ein Jutebeutel (oder Weidekorb), eine Lunchbox (z.B. aus Glas) für die Frischetheke, Obst- und Gemüsebeutel sowie Einmachgläser passen ebenfalls zum nachhaltigen Lebenskonzept.

„Zero-Waste-Picknicken“ – Tipps und Tricks

Frisch Gegrilltes ist so lecker. Wenn nur der ganze Müll nicht wäre. Aber man kann den Abfall-Bergen auch clever aus dem Weg gehen.

Los geht’s: Kaufen Sie plastikfrei ein. Wenn Sie alles direkt am Grilltag besorgen, können Sie noch abgelaufene Lebensmittel retten. Wiederverwendbare Stoffservietten sind nachhaltiger als Papierservietten. Leckere Gemüsesnacks bleiben übrigens schön knackig, wenn Sie sie in einem Schraubglas mit kaltem Wasser aufbewahren. Auf Flugware sollten Sie allerdings verzichten.

Statt Spiritus aus der Plastikflasche greifen Sie zu Feuerbällchen, um den Grill zu entzünden. Eine Grillschale aus Edelstahl und Gemüseblätter sind eine umweltbewusste Unterlage für Ihr Grillgut. Bitte kein Plastikzeugs einpacken. Verwenden Sie lieber Ihr Haushaltsbesteck und normale Gläser oder Einmachgläser. Ein stabiler Pappkarton eignet sich z.B. gut für den Transport der ganzen Utensilien. Bienenwachstücher können Sie statt Klarsichtfolie einsetzen. Brot und Sandwiches lassen sich prima in einem Küchenhandtuch transportieren. Das hat sogar noch einen tollen Zweitnutzen. Sie sehen, es ist ganz einfach, mit einem gutem Gewissen zu grillen.